Kategorien
Wandern

Aussichtspunkt am Zeckenstein (Teil 1)

Vor lauter Begeisterung aufgrund der fantastischen Landschaft der fränkischen Schweiz, haben wir auf unsere 11,5 km langen Tour Ausichtspunkt am Zeckenstein , mehrere Highlights der Tour verpasst. Wir haben deswegen beschlossen die gleiche Tour im Sommer nochmal zu wandern.

Die Tour startete an einem kleinen Parkplatz direkt an der Straße 470, die sich durch die fränkische Schweiz schlängelt und schon vom Auto aus märchenhafte, unwirkliche Ausblicke auf die Natur der fränkischen bietet.

Von dort ging es auf einem kleinen wundervollen Pfad durch die Bärenschlucht. Unser erstes Highlight den “Ausblick vom Schlossfelsen” sollten wir dann auch gleich verpassen. Allerdings ist die ganze Tour irgendwie ein einziges Highlight, hinter jeder Ecke gibt es was neues, eindrucksvolles zu entdecken.

Im kleinen Ort Tüchersfeld, welcher auch das fränkische Schweiz Museum beheimatet, wagten wir dann den Aufstieg zum Zeckenstein. Der Weg ist zwar ein wenig Anstrengend aber auch gut befestigt und mit Stufen und Treppen versehen. Sollte für jeden der gut zu Fuß ist zu bewältigen sein. Der Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall. Manche behaupten der Ausblick vom Zeckenstein ist einer der schönsten der fränkischen Schweiz.

Wir freuen uns auf jeden fall schon auf den Sommer wenn wir diese Tour nochmal wandern dürfen.

Viel Spaß beim nachwandern und immer dran denken #wandernmachtglücklich

Du suchst mehr Touren durch die fränkische? Schau mal unsere Tour zur Burg Wiesentfels an.

Komoot | Instagram | Google Maps

Kategorien
Wandern

Görauer Anger, Magnusturm und Steinernes Tor

12,3 km Weg, 3 Highlights und wunderbares Wetter Anfang März. Wir starteten unsere Wanderung “Görauer Anger, Magnusturm und Steinernes Tor” an einem Parkplatz im kleinen Ort Kasendorf. Von dort ging es direkt zum ersten Highlight der Tour.

Der Magnusturm, der früher als Wartturm genutzte wurde, erhielt Ende des 19. Jahrhunderts eine kleine Eingangstür. Durch diese man über eine innen eingebaute Wendeltreppe auf eine Aussichtsplattform gelangt. Von dort hat man einen fantastischen Ausblick auf Kasendorf und umliegende Landschaft.

Highlight Nr.2, das Steinerne Tor bei Kasendorf. Ein Fels mitten im Wald, der in der Mitte ein großes Loch hat, durch das man hindurch gehen kann. Auf jeden Fall ein interessantes Fotomotiv.

Das dritte und letzte Highlight der Tour, der Görauer Anger (552m) ist der nördliche Ausläufer der Fränkischen Schweiz und liegt ca. 11 km westlich von Kulmbach. Der ca. 5 km langen Höhenzug wartete mit einer außerordentlichen Fernsicht auf. Der “Anger” zählt zu den schönsten Aussichtspunkten Frankens und erinnert ein wenig an das Walberla oder den Staffelberg. Wer nicht die gesamte Wanderung laufen möchte, kann auch direkt beim Görauer Anger parken.

Viel Spaß beim nachwandern und immer dran denken #wandernmachtglücklich

Komoot | Instagram | Google Maps

Kategorien
Wandern

Veitenstein Wanderung

Unsere schöne, 12,6 km lange, Wanderung, für die man sich etwa 3 – 4 Stunden Zeit nehmen sollte, startet an einem kleinen Wanderparkplatz in Lussberg. Danach ging es, auf direktem Weg, zu Veitenstein. Der Anstieg ist teilweise sehr steil und anstrengend, wird aber belohnt. Vom Hochplateau dieser etwa 15 Meter hohen, verwitterten Steinformation genießt man eine herrliche nahezu atemberaubende Aussicht weit ins Land hinein.

Direkt unter dem Veitenstein ist seine sagenumwobene etwa 10m tiefe und 20m langen Felsenhöhle. Der “Querkelsage vom Veitenstein” nach wohnten einst in dieser Höhle kleinen Waldmännlein, die Querkel. Diese kleinen Kreature halfen bei Arbeiten holten sich dafür aber Klöße aus den Töpfen der umliegenden Dörfer. Man sagt noch heute würden Klöße verschwinden, wenn Wanderer am Veitenstein Rast machen und Klöße dabei haben. 😉

Leider ist die Höhle heute aber, aus Sicherheitsgründen, durch ein Holztüre versperrt. Wenn man aber durch die Planken der Türe lugt und ganz still ist kann man noch heute eventuell das fleißige treiben der Querkel hören.

Die ganze Wanderung, wie immer bei komoot. Viel Spaß beim Nachwandern!

Komoot | Instagram | Google Maps

Unbedingt auch anschauen unsere schönsten Tour 2020.

Kategorien
Wandern

Giechburg und Gügel

Gestartet haben wir unsere 13,3 km lange Wanderung “Giechburg und Gügel” in dem kleinen Ort Ludwag. Der Name ist slawischen Ursprungs (lud = Leute, wach = Wacht). Geparkt haben wir auf einem Parkplatz im Ort.

Unser erstes Ziel war der sogenannte “Gügel”. Eine Wallfahrtskirche die auf einem Felsen steht. Von dort hat man einen sehr schönen Ausblick auf die umliegende Landschaft und auf die Giechburg. Letztere wurde erstmals 1247 erwähnt und bei guten Wetter kann man von dort aus eine fantastische Aussicht über die Region Bamberg bis nach Thüringen genießen. Die Giechburg war dann auch unser zweites Ziel.

Danach folgte ein wirklich wunderschöner Wald Wanderpfad rund um die Giechburg, auf dem ihr etwas Kraft tanken solltet, denn ein wirklicher sehr steiler und anstrengender Aufstieg folgt nach dem Ort Zeckendorf. Die nun folgenden Highlights der Tour Gügelblick, Heidenstein und der alte Steinbruch von Ludwag sind die Anstrengung aber allemal wert.

Ursprünglich war in dem Steinbruch auch ein kleiner See, der als grüne Lagune bekannte war. Der kleine See ist aber leider seit einiger Zeit ausgetrocknet. Trotzdem eine sehr schöne Wanderung.

Viel Spaß beim Nachwandern

Komoot | Instagram | Google Maps

Unbedingt auch anschauen unsere schönsten Tour 2020.

Kategorien
Wandern

Burg Wiesentfels

Die Sonne schien und es hatte ca. 17 °C. Ein schöner Tag im Februar für unsere Wanderung rund um Burg Wiesentfels. Wir startet unsere 13,3 km lange Tour kurz vor dem kleinen Ort Wiesentfels. 173 Einwohner hat Wiesentfels ein Dorf in der Fränkischen Schweiz, das zur Stadt Hollfeld im Landkreis Bayreuth (Bayern) gehört.

Die Burg Wiesentfels wurde um 1476 von der Grafschaft Giech gebaut und ist heute in privater Hand. Die Burg kann von Pfingsten bis September besichtigt werden. Direkt nach der Burg führte uns unser Weg durch die Wichtelallee, ein von schönen alten Bäumen gesäumter Weg. Man sagt wenn man genau hinsieht, kann man Wichtel in den Baumspalten sehen. Wir konnten keine entdecken, haben aber auch nicht intensiv danach gesucht.

Vorbei an schönen, für die Fränkischen Schweiz typischen, Felsformationen war unsere nächstes Ziel das Schloss Freienfels. Das Schloss wurde 1342 von den Rittern von Aufseß erbaut und ist auch in privater Hand. Schlossführungen werden immer Samstags angeboten.

Unser letztes Ziel die Burgruine Neidenstein war eine kleine Enttäuschung. Sie ist komplett abgesperrt und nur von der ferne zu sehen.

Zum Schluss unserer Tour konnten wir nochmal die Burg Wiesentfels bestaunen, die sich vom Ort aus auf einen 40m hohen Fels erhebt und eine sehr wuchtigen Eindruck macht.

Viel Spaß beim nachwandern und Wichtelsuchen. Schreibt uns auf instagram wenn ihr einen gefunden habt.

#wandernmachtglücklich

Unbedingt auch anschauen unsere schönsten Tour 2020.

Komoot | Instagram | Google Maps

Kategorien
Wandern

Hohe Metze

In Burgellern ein kleines Kirchdorf mit ca. 400 Einwohnern und ein Stadtteil von Scheßlitz im bayerischen Landkreis Bamberg starteten wir unsere 11,4 km lange Tour zur hohen Metze. Geparkt haben wir direkt im Ort, der in der Tour ausgewiesene Parkplatz ist Teil des Schlosses von Burgellern. Dieses wird von einem Hotel genutzt und der Parkplatz ist nur für Hotelgäste.

Die ersten paar km der Tour gingen leicht von der Hand und führten uns durch schöne, winterliche Felder und Wälder. Nach ca. 4 km beginnt der Aufstieg zur hohen Metze. Der Berg ist 577 m hoch und der Aufstieg fordert schon ein wenig. Allerdings sollte die Anstrengung belohnt werden. Das Bergplaton lädt, mit ein paar aufgestellten Bänken und Tischen, zum verweilen ein um den fantastischen Ausblick zu genießen.

Wer die Anstrengung scheut, auf dem Rückweg haben wir noch einen Parkplatz entdeckt von dem aus der Aufstieg etwas leichter sein dürfte.

Viel Spaß beim nachwandern.

#wandernmachtglücklich

Unbedingt auch anschauen unsere schönsten Tour 2020.

 Komoot | Instagram | Google Maps

Kategorien
Wandern

Sinterstufen und Friesener Warte

Gleich zu Beginn unserer 12,7 km langen Wanderung (Sinterstufen und Friesener Warte) wartete ein steiler Aufstieg auf die Friesener Warte auf uns. Belohnt wurden wir mit einer wirklich beeindruckende Fernsicht und mit einem wunderschönen Winter Wonderland. Eine Besonderheit des Hochplateaus sind die Segelflieger, die den Berg im Sommer zum landen und Starten nutzen.

Weiter durch winterliche Wälder und Wiesen, unser nächstes Ziel, die Dragonerspitz fest im Blick. Die Dragonerspitz, Reste eine mittelalterliche Abschnittsbefestigung sind gewaltig und der Ausblick von dort ist nicht minder schön.

Das nächste große Highlight unsere Tour, die Sinterstufen, konnten wir bei schmelzendem Schnee nur sehr schwer erreichen. Die ursprüngliche Tour stand teilweise unter Wasser. Wer die Tour nachwandern möchte und diese in einer nassen Jahreszeit plan, sollte unbedingt Wasserfestes Schuhwerk einplanen. Die Strapazen sollten sich lohnen, die Sinterstufen sind wirklich einen Blick wert. Michael Schofer schreibt auf Kommot “Wunderbarer Waldweg , irgendwann kommt man zu diesen Wasserfällen und wenn man ganz nah hingeht, meint man, man ist in einer anderen Welt oder einer Art Miniaturausgabe von Bruchtal ;-)” . Na wenn das kein Grund für einen Besuch ist.

Ein paar schöne Wanderwege, Frankendorf und die Frankendorfer Keller später stiegen wir nochmal auf die Friesener Warte und konnten den Ausblick auf Hirschaid und naheliegende Natur genießen.

Keine leichte Wanderung, weil es ständig rauf und runter geht. Es lohnt sich aber, versprochen. Viel Spaß beim nachwandern und denkt dran, “Wandern macht glücklich”.

Unbedingt auch anschauen unsere schönsten Tour 2020.

 Komoot | Instagram | Google Maps

Kategorien
Wandern

Kreuzberg Wanderung

Es war kalt, matschig und feucht aber eine echte Wandernase hält das natürlich nicht davon ab wandern zu gehen. Gestartet haben wir unsere 11,2 km Tour am Parkplatz des Sportplatzes in Hallstadt. Von dort aus ging es am Main entlang zu unserem ersten Ziel das Mainschlößchen. Das Barockschlösschen ließ im Jahr 1735 der Domkapitular und Kammerpräsident Ludwig Carl Graf von Ostein bauen bzw. umbauen und ist heute im privaten Besitz. Noch ein kleines Stück am Main entlang, vorbei an einer Statue von Karl des Großen, hatten wir unser Hauptziel den Kreuzberg im Blick.

Der Hallstadter Kreuzberg, übrigens einer von drei Kreuzbergen im Frankenland, ist 364 Meter hoch. Der Aufstieg, war Aufgrund des nassen Wetters eine echte Herausforderung. Auf dem Gipfel steht ein Kreuz. Wer hätte es gedacht 😉 Genau genommen steht ganz oben eine kleine Kapelle, die im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Ein paar Stufen weiter unten wartet dann das Kreuz und eine bravourös schöne Aussicht auf naheliegende Landschaft und Orte. Auf jeden Fall den kleinen Aufstieg wert.

Eine schöne Wanderung, die man aber vielleicht besser an einem trockenen Tag macht. Viel Spaß beim Nachwandern!

Übrigens, wenn du wissen willst welche unsere Touren wir 2020 zur schönsten Tour gewählt haben. Schau doch mal bei Chris von chriscrossinggermany.com vorbei. Dort sind neben unserer noch ein paar andere tolle Touren beschrieben.

#wandernmachtglücklich

 Komoot | Instagram | Google Maps

Kategorien
Wandern

Altenburg und Bamberger Berggebiet

Kurz unter der Burg ist ein kleiner Parkplatz, von dem aus wir unsere 10,5 km lange Tour starteten. Von dort konnten wir direkt unser erstes Ziel, die Altenburg, sehen. Die Altenburg wurde 1109 zum ersten mal in einer Urkunde erwähnt. In ihren heutigen Ausmaßen entstand die Burg im frühen 15. Jahrhundert. Der Turm auf etwa 400 m Seehöhe bietet einen prächtigen Blick auf die Stadt aber auch von der Burgmauer hat man nach fast allen Seiten einen umwerfenden Blick auf die Stadt Bamberg.

Von 1952 bis 1982 beherbergte die Burg, in einem Freigehe, einen Braunbären Namens Poldi. Der Name entstand aus einer Patenschaft des damaligen Oberbürgermeisters, der mit Vornamen Luitpold hieß. Auch heute ist das Gehe noch teilweise erhalten, beherbergt aber natürlich keinen Bären mehr.

Die Burg hinter uns gelassen, machten wir uns auf den Weg zum Aussichtspunkt Rothof. Von dort hat man nochmal einen schönen Ausblick auf die Altenburg und die fränkische Alp. Weiter über den Schöpfungsweg und zwei kleine Seen nahmen wir unser letztes Highlight der Tour ins Visier. Die Villa Remeis, dass ehemals von Karl Remeis bewohnte Anwesen am Michaelsberg beherbergt heute ein Café. Dort kann man ein Stück Kuchen essen und einen Kaffee trinken, während man einen Ausblick auf die Stadt und umliegende Landschaft genießen kann. (Natürlich nur wenn nicht gerade eine Pandemie tobt)

Wir hatten trotzdem sehr viel Spaß, was wir euch auch wünschen. Viel Spaß beim nachwandern.

#wandernmachtglücklich #altenburg

Komoot | Instagram | Google Maps

Kategorien
Wandern

Die Burg auf dem Zabelstein

Unsere 10,5 km lange Tour startete in Oberschwabbach im Landkreis Haßberge. Parken konnten wir direkt am Schloss. Selbiges ist seit 1985 im Besitz der Gemeinde Knetzgau und beherbergt heute einen Kindergarten, ein Museum und ein Restaurant.

Vorbei am kleinen Ort Wohnau wanderten wir, vor allem durch Weinberge, auf den Falkenberg. Der kleine Aufstieg, wird belohnt mit einer wunderschön Aussicht auf naheliegenden Orte. Die Falkensteiner Weinberge, mit ihren zahlreichen Gerätehäuschen, gelten als Beispiel einer intakten Wein-Kulturlandschaft. Im Sommer werden diese als Wochenendhäuschen genutzt und laut Hinweisschilder auch vermietet.

Ein paar schöne kleine Waldwanderwege weiter erreichten wir die Burgruine Zabelstein. Die Burg Zabelstein galt einst als die beste und mächtigste Festung im Bistum Würzburg. Der ältesten Teil reicht bis ins frühe 12. Jahrhundert zurück. Als eine der ersten Burgen in Bayern wurde diese auf dem 489 Meter hohen Zabelstein errichtet. Leider wurde die Burg im laufe der Zeit stark beschädigt so das heute nur noch eine Ruine übrig ist. Auf dem Plateau wurde Oktober 2020 ein neuer Aussichtsturm gebaut. Auf dem Turm hat man nochmals eine atemberaubende Aussicht auf die umliegenden Haßberge.

Eine wirklich schöne, interessante Tour, Viel Spaß beim nachwandern.

#wandernmachtglücklich

Komoot | Instagram | Google Maps